Minibiegebank-Eigenbau

Mechanische Aspekte in der E-Technik
Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3675
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon Dianu » Donnerstag 20. Mai 2010, 16:01

Eigentlich sind nur die Konstruktion und die Zeichnungen von M. und mir. Die tatsaechliche Fertigung nach Zeichnung hat eine professionelle Maschinenbaufirma durchgefuehrt. Letztere haben auch das Material ausgewaehlt: ein sehr harter Werkzeugmaschinenstahl. Als ich mal ein Gewinde M8 darin schneiden wollte, war das mit dem Billigwerkzeug gar nicht moeglich! Ich musste mir das teure dreiteilige Gewindeset besorgen. Dieses Biegebaenkchen ist schon locker 25J alt. Am rechten Gelenk kann man auch einen Berechnungsfehler erkennen: mit Messingbolzen habe ich die bewegliche Biegekante verlaengert. Der obere abnehmbare Metallblock beruecksichtigt auch gleich die Blechstaerke von ca. 1,5 mm. Fuer stark abweichende Blechstaerken braeuchte man andere Stahlkloetze. Auch waere ein Winkel <90 Grad auf einer Seite von Vorteil, damit man etwas ueberbiegen kann. Fast jedes Material hat wohl eine "federnde" Komponente, sodass von den gebogenen 90 Grad sich wieder etwas zurueck stellt - das sind halt Anfaengerfehler. Aber vielleicht sind folgende Bilder fuer den einen oder anderen Mitleser auch interessant :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Gruesse
Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6232
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon edgar » Donnerstag 20. Mai 2010, 20:45

Ja verdammt, schon wieder sind 25 Jahre vergangen :lol:

Damit kannst du ja komplette Gehaeuse biegen...aber das machst du sicher nicht,weil der Look heute viel zu wichtig ist.
Meine Biege ist dagegen 'Taschenformat' :lol:

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3675
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon Dianu » Donnerstag 20. Mai 2010, 22:40

"Gehaeuse" waere uebertrieben formuliert - aber fuer "Wandwarzen" wars ideal -> damals habe ich auch noch die Platinen selber geaetzt :roll:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon guidob » Donnerstag 20. Mai 2010, 22:50

Naja, ich fürchte, dass ich es auch mit deiner Biegebank nicht so schön hinbekommen
würde. Mir liegt es mehr am Rädchen zu drehen und mitzuzählen. Und so einfache
Platinen muss man doch eigentlich selber machen. Gibt es bei den Profis überhaupt
Ermässigung für Einseitige?

Grüße, Guido

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3675
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon Dianu » Donnerstag 20. Mai 2010, 23:38

Guido, meine ersten gebogenen Huetchen waren vermutlich auch nicht soo exact - man siehts natuerlich sofort, wenn die Biegekanten nicht parallel verlaufen - dann liegt die Warze naemlich nicht plan auf.
Die einseitigen Platinen sind natuerlich viel billiger, weil dann die Loecher auch nicht mehr durchmetallisiert werden. Frueher gabs bei den Profis auch deswegen grosse Rabatte, wenn man die Platinen wegen geringer Aufloesung noch mit den alten Maschinen fertigen konnte: die haben das naemlich nicht fotografisch gemacht sondern im Siebdruckverfahren. Mit den immer feiner werdenden Strukturen kamen die Siebe aber bald an ihre Grenzen und die "Fotochemie" wurde der Standard.
Ich hatte damals die grosse Aetz-Kuevette vom Isel: mit Aquarienheizung und vier Membranpumpen, welche Luft in mikroperforierte Spezialschlaeuche bliesen. Die Schlaeuche lagen am Grund unter dem Platinenhalter. Die Luftblaeschen stiegen aus den Schlaeuchen nach oben an den Platinen vorbei und beschleunigten den Aetzprozess.
btw., gute Besserung :) wird dich nicht troesten koennen, aber bei uns ist das Wetter auch unter aller Wuerde. M. ist aber trotzdem zuversichtlich und plant fuer morgen einen Grillabend :roll:
Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon guidob » Donnerstag 20. Mai 2010, 23:59

Morgen soll ja kein Problem sein, laut Vorhersage. Seit Tagen wird warme
Luft aus dem Osten angekündigt, vielleicht kommt die endlich mal. Aber bei
Nordwind???

Ich habe gerade wieder ein Platinchen geätzt und wieder alles gereinigt. Das
geht auch mit Erkältung, danke für die Wünsche. Wieder zwei geplant. obwohl
ich nur eine benötige und diesmal zu Recht: eine ist missglückt, die andere
brauchbar. :) Zum Glück kostet das Material fast nichts (seit ich es bei ebay kaufe).

Ich habe mal den "Biegeboy" von Conrad gekauft. Hat aber nicht geklappt, der hat
immer woanders gebogen als geplant. Plan auf der Wand aufliegend? Haha, keine
Chance.

Grüße, Guido

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6232
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon edgar » Freitag 21. Mai 2010, 00:17

Wer schon einmal ''gebogen'' hat weiss, dass man vorher ''denken'' muss :roll: :lol: :shock:
Die verdammte Blechdicke und der Biegeradius haben so ihre Eigenschaften.
Beim dritten Mal gehts aber -genau-

Guido, habe heute in einem Shop eine sehr stabile kleine 4_Achsen CNC Maschine gesehen....35x35x35 cm etwa
mit Schrittmotoren 680 tEuro + Vierachsensteuerplatine mit Toshibatreibern...starke Typen.
Kommt mir etwas teuer vor......wenn ich an Rudos '' Maschine '' denke ! Du arbeitest auch an soWas.
(warum habe ich kein Photo davon gemacht ?...die faulen Huhner schon...nicht die coole Mechanik??)

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3675
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon Dianu » Freitag 21. Mai 2010, 01:02

Es stimmt schon, dass Alu frustrieren kann: beim Biegen sollte man auf die Walzrichtung achten, damit die Biegekante nicht aufreisst. Profis lassen sich auch mit extra weichem Alu beliefern, welches sogar noch einseitig mit Kunststoff beschichtet ist. Zum Gravieren (von Frontplatten) ist dieses weiche Alu wiederum voellig ungeeignet.
Ed, meine Maschine hat ja nur Handkurbeln - wenn ich einen einstellbaren Vorschub haben wollte, kostet das nochmal ca. 500,- pro Achse. Die optionale xy-Anzeige ist ca. so teuer wie die ganze Maschine.
Liebe Gruesse

Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6232
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon edgar » Freitag 21. Mai 2010, 12:05

Wenn die Maschinchen STEHEN sehen sie alle gut aus.
Beruehrt man die Mechanik kann man kein Spiel fuehlen.
Dreht man am Schrittmotor so ergibt ein Schritt (in diesem Fall) eine zu grosse AchsBewegung...
und dann ist da auch noch ein ZahnRiemen !
Wenn der Treiber keinen schoenen Mikroschritt kann dann ist alles gleich Schrott.

Nein , doch lieber Rudos Handkurbeln :lol: DIE (seine) Maschine ist 'serioes'

Jetzt Giesskanne und Schaedlingsbekaempfung....an der Rebe sehe ich wie einige Blaetter schrumpfen...die muss ich entfernen damit die Larven sich nicht entwickeln koennen...(kenne meine Pappenheimer)
Ciao
zurueck zur Natur ! :D

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon guidob » Freitag 21. Mai 2010, 13:08

Tja, solche Maschinchen waren auf der Messe auch zu sehen. Habe mich aber
aus Peisgründen garnicht drum gekümmert. Der 3-D-Plotter hat mich mehr beeindruckt.
Eine Vierachsmaschine macht nicht viel Sinn, unser Meister hat mir erzählt, dass es bei
Hermle einen Mann gibt, der sich den Ablauf vorstellen kann. Ich kann es nicht. :(

Man kann so eine Maschine nicht einfach aufstellen und losfräsen, da muss man erstmal
Literatur wälzen. Ich begnüge mich mit Bohren und werde mal mit Erosion experimentieren,
womit man schön Frontplatten herstellen könnte. Prinzipiell würde ich zum Fräsen auch zu
einer nachgerüsteten manuellen Maschine raten, da kann man zuerst von Hand probieren,
um ein Gefühl für die Spanndicke und den Vorschub zu bekommen. So etwas ist um 5 kEuro
zu bekommen (z.B. Wabeco, oder so ähnlich)

Noch keine Sonne aber 18 Grad, es geht aufwärts, ab an den Grill Rudo. :D

Biegen tue ich höchstens noch Abschirm- oder Kühlbleche. Ansonsten fräse ich mir lieber
Profile.

Grüße, Guido

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6232
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon edgar » Freitag 21. Mai 2010, 14:07

Oh ja ,

ElektroErosion ist eine beeindruckende (magische)Technik.Macht ''unmoegliches'' moeglich :lol:
Ja diese Vorfuehrmaschinchen lassen einen traeumen ( schoene Maedchen im Fruehling :lol: auch)

Hier sagt das Sprichwort: Chi troppo vuole, nulla stringe !
In etwa: Wer zu viel will , kann sich auf nichts wirklich konzentrieren.
Ich erfreue mich an den Maschinen anderer Leute !

Immer noch keine richtige Sonne ? Der Grill von Rudo heizt wenigstens schoen :lol:
Jetzt ab zum Karosserieschlosser...der (antike) FIAT 500 ist fast fertig...wunderschoen !

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2330
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: Minibiegebank-Eigenbau

Beitragvon guidob » Samstag 22. Mai 2010, 00:14

Jo, das Erodieren ist sicher einen Versuch wert. Die Mechanik muss nicht furchtbar
robust sein, dafür braucht man mehr Elektronik, kein Problem. Trotz aller YouTubes
habe ich aber noch keine Vorstellung wie schnell das geht. Versuch macht kluch. :D

Gruß, Guido


Zurück zu „Mechanik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast