MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Mechanische Aspekte in der E-Technik
edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Mittwoch 12. Mai 2010, 17:46

Mikrohardware ?

gehoert hierher? :lol:
Ich moechte aus Edelstahlblech AISI 301 mit 0.15mm 'Staerke' kleine Federbleche (Prototypen) fertigen.
Eigentlich sollte sowas gestanzt werden um ein ' unverzerrtes ' flaches Werkstueck zu bekommen.
Mein 'billiger' Mechaniker will fuer Stanz-und-biegevorrichtung gehaertet etwa 1500€ .Mein Direktor ( Soehnchen ) meint ich solle erst einige Prototypen 1 MIO Mal laufen lassen um zu sehen ob sich mein Prinzip bewaehrt....und das ist eigentlich richtig so.
Mit einer Schere kann ich das Blech gut schneiden ....es verbiegt sich aber derart, dass sich kein schoenes Blechteil ergibt.

Wie kann ich Stanzen ?....oder gar aetzen ? (geht das ueberhaupt bei Edelstahl?)...das waere dann wie gedruckte schaltungen zu aetzen....
Wer hat hier Erfahrung ? gibt es vielleicht kleine Standardvorrichtungen,die brauchbar sein koennten?

Hoppla , die Sonne ist wieder da....komisch :shock: :lol: :D haette ich nicht einmal mehr erwartet :roll:

Feder.jpg


So soll das Dings in etwa aussehen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Mittwoch 12. Mai 2010, 20:06

edgar hat geschrieben:Wie kann ich Stanzen ?....

Hallo Ed,
fuer Themen aus der Mechanik habe ich jetzt ein neues Unterforum "Mechanik" eingerichtet - wie du bereits festgestellt hast, wenn du das hier liest :wink:
Es gibt auch eine "Handstanze" - nennt sich hier in D "Biberzange".
Ich habe mal welche gehabt, aber auch immer wieder ruiniert, weil der schneidende Teil sehr hart ist und leicht brechen kann.

Nachtrag:
die Zange koennte so aussehen:
Knabberzange
siehe auch:
http://www.buerklin.de
Artikelnr.: 06 L 125
Liebe Gruesse
Dianu

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Rechteverteilung hakelt

Beitragvon Dianu » Donnerstag 13. Mai 2010, 12:02

Hallo,
sorry, wenn ihr es nicht lesen konntet! Die Automatik bei der Unterforeneinrichtung hat ne Macke und ich merke das als admin nicht. Wenn irgendetwas nicht geht bitte melden :)
Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2284
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon guidob » Donnerstag 13. Mai 2010, 18:38

Nein,

die Knabberzange verbiegt genauso, wie eine Blechschere. Ich würde zur
(Mini-)Kreissäge raten. Ätzen braucht schon scheußliche Chemikalien.

Grüße, Guido

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Donnerstag 13. Mai 2010, 21:11

GEFUNDEN,

kenne Leute mit Nase... nagelneue automatische ''Schlagschere'' hat mir perfekte Federbleche mit 9mm Breite geschnitten.
Waere die Kante nicht perfekt , dann waere ja der Federeffekt 'futsch' wegen der 'Versteifung' durch die verbogenen Kanten.
Ich schaue mir trotzdem so eine Knabberzange an....

Jetzt geht es noch darum ' runde ' Bohrloecher zu schaffen...das duerfte einfacher sein...als schneiden. :lol:
Danke Rudo fuer das 'Oeffnen' und danke Guido fuers reinkommen. Saege fuer 0.15mm Blech habe ich nicht.
Vielleicht brauche ich aber gute Bohrer....oh die hatte ich ja neulich gekauft als ich einen 13er brauchte ...und keiner dabei war...wo ist das Zeugs eigentlich ? :shock: ich muss mal wieder 360 Grad weit aufraeumen...zu viel Material zu viel neue Dinge ... auch heute aus Mailand viel ''Arbeit'' mitgebracht Hilfe ! kaum noch Platz ! Besser so als leere Bude :wink:

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Donnerstag 13. Mai 2010, 23:12

Hi,
runde Loecher ins duenne Blech/Folien etc. mache ich meist mit einer Revolverlochzange. Dazu sollte man nicht das Zentrum des Loches anreissen, sondern den Umfang. Das geht am besten mit einem Drucker auf Klebefolie;)
Ob das auch noch bei duennem Edelstahlblech funktioniert weiss ich nicht. Die Lochpfeifen sind extrem gehaertet, wenn man zu feste drueckt brechen Stuecke aus. Man sollte moderat druecken und dabei drehen, grad so, dass sich das Material nicht verzieht.

Link Revolverlochzangen
Liebe Gruesse

Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Freitag 14. Mai 2010, 09:11

Danke Rudo,

die Zange erinnert mich an meine Jugend....damit wurde der Guertel ' getuned ' :lol: und alles passte .
Haben als Kinder auch Dekoratives damit gebastelt.....
Ich werde versuchen das Blech in eine Art Schablone einzuspannen...oben und unten Metallplatte...so dass das duenne Blech sich von vornherein nicht verbiegen kann . Im Sandwich gebohrt habe ich eine Chance auf gute Loecher. Durch die Schablone ''landen'' die Loecher gleichzeitig auch an der RICHTIGEN Stelle.

Probieren !

Auch fuer das Biegen sollte etwas Solides her: mit dem Finger umbiegen fuehrt schnell zu einer ungenauen Biegekante und schliesslich zu einer vermurksten Geometrie ,weil ja mehrere Biegekanten in Reihe noetig sind.

Ein Schritt (Kante) nach dem andern.
Jetzt fahree ich dann gleich in Richtung Malcesine...das WETTER ist SUPER heute :D
(Wahrscheinlich zuuu warm :roll: :shock: )

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Freitag 14. Mai 2010, 10:11

Hier ist das Wetter grauenhaft, guido kann sich also nur verbessern.
Jetzt habe ich mal kurz gegurgelt:
vielleicht ist sowas nuetzlich?
Link Minibiegekante
Liebe Gruesse

Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Samstag 15. Mai 2010, 08:36

Hier ist das Wetter grauenhaft....Rudo,

davon waren wir gestern voll ueberzeugt als wir in der warmen Sonne am Hafen sassen :lol:
Kurz zuvor hatten wir allerdings auch in Malcesine voruebergehend Regen ! :lol: !
Halbdeutschlandwaramgardasee!

Danke fuer dieses Biegeeisen...so etwas koennte helfen.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Montag 17. Mai 2010, 19:08

Danke Rudo,

mein Mechaniker wird mir ein spezielles Biegeeisen fraesen....inspiriert von deinem Link.
Bohren ist kein Problem...folglich muss nichts gestanzt werden.

Gleichzeitig fraest er einen Kanal in dem ich zwei 'Ventile' in Reihe fuer Tests unterbringen kann.
Es geht voran !
Der Fruehling ist endlich da ...habe heute zwischen Kathedrale und Rathaus mindestens 150 Schwalben
gesehen.....hier sagt man: eine Schwalbe macht noch keinen Fruehling.....150 aber schon :lol:

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Mittwoch 19. Mai 2010, 13:15

Hier ist das Stueck

vereinfacht das Biegen von Federstahl
sichtbar auch ein Stueck Kruemelkanal....wo die Federn untergebracht werden :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Mittwoch 19. Mai 2010, 13:21

sieht gut aus :)
Ich hatte auch mal eine kleine Biegekante aus Werkzeugstahl vom Mechaniker fraesen lassen, vllt. mache ich mal ein Foto davon.
Liebe Gruesse

Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Mittwoch 19. Mai 2010, 19:33

Das BiegeEISEN ist natuerlich aus ALU.
Habe eine 0.1mm tiefe Rille fraesen lassen....als Fuehrung fuer mein 0.15 mm Blech (Rechter Winkel...immer 90 ° :lol: )

eine bessere Ansicht
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Donnerstag 20. Mai 2010, 00:20

Dann haste dir schon eine "Biegeschablone" angefertigt :)
Fuer meine kleinen Gehaeuse baue ich mir auch immer Bohrschablonen zurecht. Das dauert zwar zuerst etwas laenger aber nachher muss man nicht mehr so aufpassen u. erreicht eine gute Qualitaet.
Liebe Gruesse

Dianu

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Donnerstag 27. Mai 2010, 09:31

RESTART:

Ich wache auf und frage mich: kann man Stahlblech nicht auch mit LASER schneiden lassen ?
Vor Jahren habe ich ein paar 12 mm dicke ''Blechteile'' lasern lassen....muesste auch mit 0.15 mm gehen.
Vielleicht muss eine kleinere Maschine und deutlich kleinere Leistung und eine genauere NC Steuerung her.
So koennte ich komplexere Formen Lasern lassen und zB Mikroloecher dort einbrennen lassen wo mein Magnet
geklebt wird...das wuerde die Haftung perfekt machen.

Beim traditionellen Loecherbohren gibt es Verrutscher,die nicht akzeptabel sind. In Handarbeit laesst sich dieses Material nicht WIEDERHOLBAR anfertigen ....ich benoetige 3 x 8 ...30 Stueck .....( ohne Glueck ?!) :lol:
Gelasert---Geloest !
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3620
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon Dianu » Donnerstag 27. Mai 2010, 11:55

Guten Morgen Ed,
Edelstahlbleche lasern lassen ist der standard fuer SMD-Bestueckung.
Die Auftragsmenge der Lotpaste pro Pad wird von der Blechstaerke bestimmt. Ein typ. Blech ist relativ gross (ca. DIN-A4 ... A3) und hat standard Formate bzw. Lochungen am Rand, um es leicht in den Schablonendrucker einspannen zu koennen. Fuer deine Bleche muesstest einen Nutzen konstruieren, wobei du die Stege dann nachher selbst trennen muesstest (vermute ich).

Link: gelaserte SMD-Schablonen
Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2284
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2008, 18:04

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon guidob » Donnerstag 27. Mai 2010, 12:13

Laserschneiden ist mittlerweile Standard. Man muss nur einen Betrieb finden, der
einem das erledigt. Als Dienstleistung habe ich das noch nicht gesehen, habe aber
auch noch nicht danach gesucht. Es gibt Selbstbauprojekte für kleine CNC-Maschinen,
die aus gelasertem Stahlblech gefertigt werden. Irgendwo müssen die Jungs ja ihre
Teile auch gelasert bekommen.

Gruß, Guido

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 6096
Registriert: Samstag 19. Februar 2005, 11:33

Re: MikroHardware...Metall...verarbeitung !

Beitragvon edgar » Donnerstag 27. Mai 2010, 12:19

Danke Rudo,


daaaaas ist der richtige Tipp !
Ich war gerade in zwei Betrieben,die bei Blechstaerken von 0,5 mm anfangen....
Dein Tipp fuehrt mich zu Leuten, bei denen Praezision taegliches Brot ist.
Da muss ich meine Alten Ganoven aufspuehren,die mir einst gedruckte Schaltungen produzierten.
Die waren damals schon gut ausgeruestet.

Einst habe ich Mikroteile au BerylliumKupfer hergestellt -stellen lassen....das war aber mit chemischem Prozess.
Du kannst bestaetigen, dass die SMD Schablonen gelasert werden ? (Auch der Geschwindigkeit wegen....)

D A N K E


Zurück zu „Mechanik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast