Eagle-Layout Bibliotheken und allgemeines zu Eagle

Alles was man zur Herstellung bzw. Design von LPs braucht oder wissen sollte
Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Eagle-Layout Bibliotheken und allgemeines zu Eagle

Beitragvon Anatec » Dienstag 25. Januar 2005, 11:34

ich habe für Eagle 3.5 DIL Gehäuse 8/14/16 die auch im Schaltplaneditor zur freien Verfügung stehen zu bieten.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Dienstag 25. Januar 2005, 11:43

Anatec hat geschrieben:ich habe für Eagle 3.5 DIL Gehäuse 8/14/16 die auch im Schaltplaneditor zur freien Verfügung stehen zu bieten.
ich benutze den Schaltplaneditor vom Eagle gar nicht, weil es den anfangs garnicht gab und später dann ziemlich teuer war.
Inzwischen hab ich eine eigene Bibliothek für Schaltpläne gemacht, die ich einfach mit dem Editor male.
Natürlich geht dann die Back-Notation (oder wie das heisst :oops: ) nicht mehr.
Aber eine Stückliste kann man daraus noch erzeugen.
Liebe Gruesse
Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Dienstag 25. Januar 2005, 12:51

Dianu schrieb
ich benutze den Schaltplaneditor vom Eagle gar nicht

den habe ich aber schätzen gelernt. Wie schnell ist im Board ein Wire gelöscht. Da passt der Schaltplan hübsch auf und verhindert Fehler früh um 4e nach der 15ten Tasse Kaffee. :lol:

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Dienstag 25. Januar 2005, 15:11

Anatec hat geschrieben:Dianu schrieb
ich benutze den Schaltplaneditor vom Eagle gar nicht

den habe ich aber schätzen gelernt. Wie schnell ist im Board ein Wire gelöscht. Da passt der Schaltplan hübsch auf und verhindert Fehler früh um 4e nach der 15ten Tasse Kaffee. :lol:

dann probier ich das auch mal aus !
ich hatte mal fuer eagle 3.55 das volle Programm gekauft, der Autorouter ist ja wohl eine Zumutung!
Beim Updatekauf hab ich dann nur noch den Editor genommen, dafuer aber fuer einmalige 50,- mehr auch die Linux-Lizenz.
Die Eagle-Leute haben deswegen bei mir extra angerufen, die dachten ich haette mich vertan wegen der fehlenden Update-Bestellung von Schaltplan und Autorouter - denen hab ich dann klar gemacht, was ich davon halte.
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Dienstag 25. Januar 2005, 18:45

@Dianu,
mit dem Autorouter hast du vollkommen recht. Der ist ein fauler Sack und routet wie er will und was er will. Nach 85% hat er die Schnauze voll, obwohl ich mit der Hand in drei Minuten die restlichen Leitungen verlege. Ich habe den auch noch nie ernsthaft benutzt, höchstens um mir mal Vorschläge machen zu lassen wenn ich Betriebsblind geworden bin. Wenn ich 90% fertig habe und nur noch rot, blau, grün sehe darf er auch mal. Bei 4 Wires kann er nicht viel versauen, aber mal rumprobieren ob er die noch irgendwo langbekommt.

red_hat

Beitragvon red_hat » Montag 1. August 2005, 09:13

Hi

Erst mal ne frage?
Mit welchem Eagle ver.? arbeitet ihr? :?:

Der Autorouter ist ab Ver. 4.0 um LÄÄÄNGEN besser als vorher.
Und da ich schon 3 Jahre mit Eagle arbeite kann ich bestätigen, dass es fast nichts besseres gibt

Grezz

redhat

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Montag 1. August 2005, 15:20

hi red_hat,
ich arbeite schon seit 1990 mit Eagle, damals gab es nur den Editor und keine Bibliotheken (in Worten: null)
Erst mit der Version 3.55 hab ich mir mal die volle Droehnung zugemutet, also auch Autorouter und Schaltplaneditor. Mit letzterem habe ich mangels Zeit und Lust noch nicht ein bischen gemacht. Am liebsten mache ich zuerst das Layout und irgendwann spaeter lasse ich dann Schaltplan, Stueckliste etc. dazu ermitteln.
Der Autorouter soll fuer reine Digitaltechnik und Multilayer brauchbar sein, sagen manche Leute.
Meistens braucht der Autorouter aber den Faktor 10 bis weit ueber hundert mal mehr Durchsteiger als ich, und das kann ich nicht gebrauchen, denn Multilayer ist mir zu teuer.
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Montag 1. August 2005, 16:35

Also ich kann das nur bestätigen, Eagle ist schon ein ordentliches Prog. Ist aber wie bei jedem CAD Prog., man muß es kennen, ansonsten ist man mit dem Bleistift schneller. Alles Übungssache. Ich finde die Unterschiede zwischen 3.5 und 4.x nicht sooooooo groß als das man sofort umsteigen müßte. Die Bauteile die 3.5 nicht kennt hat sich ein "alter" Layouter längst selbst geschaffen oder bei Cadsoft runtergeladen. Das Thema Autorouter steht bei mir nicht, siehe oben......Köpfchen selber anstrengen, da haben die Leiterplatten wenigstens Charakter, auch wenn's hinterher keiner mehr sieht "gg".

Gruß Gerd H

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Montag 1. August 2005, 20:57

@Anatec,
der neue Eagle kann jetzt Polarkoordinaten. Wenn man was kreissymmetrisches hat (hatte ich gerade), dann ist es nuetzlich.
Da Eagle jetzt ein echtes Windows-Programm ist, hat man die Eagle-Druckertreiber weitgehendst rausgeworfen, aber auch die *.tiff Konvertierung. Jetzt kann man in *.png konvertieren. Ich hatte mich bei Cadsoft darob beschwert, dass man die Aufloesung noch nicht mal auf 150dpi kriegen kann, wenn die LP z.B. so gross wie e. DIN-A4 Blatt ist. Den Grund dazu habe ich denen gleich mitgeliefert, die haben naemlich stillschweigend von 16 Farben auf 16 Mio. Farben erhoeht und deshalb wuerden Pixel-Dateien gigantisch gross (eigentlich muessten sie ja 1,6m x 1,6m x 16Mio.Farben x 300dpi koennen *gg*). Daraufhin habe ich eine kundenspezifische Version von denen bekommen, wo es das Knoepfchen 'Monochrom' im Menue gibt, dann klappt das Konvertieren wieder mit 300dpi. Mittlerweile ist das jetzt auch in der Hauptversion so. -LOL- Version 3.5 konnte wenigstens noch 16 Farben...
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Montag 1. August 2005, 21:17

@Dianu,
aha, also runde LP hatte ich noch nicht. Müßt ich mal was in ne Keksdose bauen "gg". Daher habe ich das im 4er noch nie bemerkt. Der einzige Vorteil den ich bisher sah, war das er mit Aufruf des Bauteils gleich >package< und >symbol< zeigt. So kann man als Unwissender nicht so viele Fehler mit der Bauform machen. Is bei dir eh kaum möglich, du zeichnest ja dein BRD sowiso zuerst, lach. Die Druckertreiber vom Cam - Prozessor habe ich noch nie benutzt. Ich drucke mit der Druckfunktion vom Board und bilde mir ein, das Eagle da mit der höchsten Auflösung druckt die der Drucker kann, oder irre ich mich da?

Gruß Gerd H

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Montag 1. August 2005, 21:39

@ Anatec,
ich befuerchte, ja.
Gerade habe ich mir e. Printerserver fuer meinen Drucker HP5000 angeschafft, weil mein neuer PC keine Parallelschnittstelle hat, aber Eagle 4.15 kann schon wieder nicht auf DIN A3 drucken, dachte ich, weder mit Postscript noch mit PCL6. Der Treiber steht defaultmaessig auf 600 dpi, der Drucker koennte auch 1.200.
Na, dann hab ich mal die Einstellung 300dpi gewaehlt - und siehe da, Eagle kann doch drucken. Ist ja wieder typisch! Kennste doch von der Elektronik - worst case denken ;)
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Montag 1. August 2005, 22:19

@Dianu,
das ist aber eigenartig. Gut, mein Drucker zeigt nicht an mit wieviel dpi er druckt (Canonon i550) aber laut Auskunft von Canon habe ich ein prima Unterscheidungsmerkmal. Alles was bis 1200dpi geht, druckt er im "Normalmodus". Wenn man versucht das Steuerzentrum auf Fotopapier zu stellen, stell er automatisch zurück und benutzt nur seine Schwarzpatrone. Ist die Auflösung über 1200dpi mischt er das Schwarz aus seinen Farbkartuschen und den Unterschied sieht man deutlich. Hängt wohl damit zusammen, das Canon da ein neues Drucksystem drinn hat und die 5200dpi nur auf diese Art erreicht. Auf jeden Fall druckt der neue Drucker wesentlich bessere Bilder (Eagle) als mein alter Canon BJC 6000. Der konnte nur 1200 max. Mit dem neuen komme ich spielend bis 6mill runter, wie gesagt, mit der Druckfunktion aus dem Layout heraus, nicht mit dem Camprozessor. Vielleicht isses bei dir anders, wenn du DIN A3 druckst, das mache ich ja nicht.
(Nachtrag Eagle 3.5)

Gruß Gerd H

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Montag 1. August 2005, 23:55

@Anatec,
ja, DIN-A3 ist ein Thema fuer sich - da hab ich laengere Diskussionen mit Cadsoft gehabt...
Jetzt hab ich mal Druckversuche gemacht mit 10 konzentrischen Dreiecken, Strichstaerke von 10mil auf 1Mil in Stufen von 1 jeweils reduziert.
Das dann dreimal ausgedruckt in 300, 600 u. 1200dpi Qualitaet: er tut es mit A4 Papier.
Nur zum Spass dann mal A3 Papier mit 1200dpi gewaehlt - heute tut er es!!!, mit PS und Druckfunktion aus dem Editor heraus. Bei mir kommt die 1200er mit nur halber Geschwindigkeit raus, deswegen erkenne ich es ohne hinsehen zu muessen. Mit ner 7-fach Lupe sieht man aber auch Unterschiede: die 1mil Bahn ist bei 1200dpi fast nur halb so duenn wie bei 300dpi-Druck.
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
agin
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. Januar 2006, 18:49
Wohnort: 56727 Mayen

Eagle vs. Target

Beitragvon agin » Sonntag 8. Januar 2006, 19:14

@ Dianu
Ah ja! Sie erstellen also auch das Layout zuerst! :wink: :wink:

Bei unseren jetzigen Platinen für den Eigenbedarf gibt es auch überhaupt nur für eine davon einen Schaltplan, und den auch noch für die eh schon simpelste Platine (mit 89C4051)....
Dem nachträglichen Zeichnen der Schaltpläne fehlt halt die Motivation wenn es keinen danach verlangenden Kunden gibt, oder es für irgendeinen Test/Zertifizierung nötig ist... 8)

Bezüglich dem Eagle-Autorouter: Ja, ab Version 4 ist der Autorouter m.E. nach wirklich viel besser geworden! Allerdings habe ich keinen Vergleich mit einer 3er Version, da ich vorher noch mit 2.x gearbeitet habe. Sie kennen ja die eine Platine aus dem 2.x Autorouter....... :(

Zwischenzeitlich habe ich mich dann ernsthaft mit Target3001 beschäftigt:
Es hat unbestreitbar grosse Bedienvorteile gegenüber Eagle! Eagle hat ja nach wie vor die selbe interne "Kommando"-Struktur wie zu DOS-Zeiten. In den neuen Versionen ist das dann alles mehr schlecht als recht auf Buttons gelegt, lässt aber kontextsensitives Arbeiten total vermissen.
Target ist da vom Konzept her ganz anders und viel bedienfreundlicher. Wenn man aber das alte Eagle gewohnt ist, kommt man natürlich auch mit Eagle klar. Für Einsteiger würde ich NORMALERWEISE Target bevorzugen.
Warum NORMALERWEISE?
Nun, das ist so: Bei Target ist die parallele Bearbeitung von Schaltplan und Board eigentlich systemimmanent. Also habe ich ausnahmsweise auch mal mit dem Schaltplan begonnen. Das Problem: Während der Entwicklung kam es immer wieder zu Inkonstistenzen zwischen Schaltplan und Board! Laut Target Anleitung gibt es dafür die Reorganisieren Funktion (oder ähnlich, ich weiss es nicht mehr so genau). Das Vorhandensein und die Notwendigkeit einer solchen Funktion gibt ja direkt schon mal zu denken. Aber gut: Ich habe dann halt "Reorganisiert"....
Danach war es aber Glückssache was dabei rauskam! Oft war alles OK, aber manchmal fehlte ein bereits verlegtes Wire einfach, und manchmal waren Bauteilanschlüsse vertauscht!!! Das fiel mir dann bei einer Diode mal mächtig auf, und nach Prüfung hab ich gesehen dass auch andere Bauteile (zB Widerstände) von solchen Vertauschungen betroffen waren....
Das war in 2004. Ich weiss nicht ob Target besser geworden ist, aber generell würde ich davor warnen!

Gruß,
AGIN

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3602
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Sonntag 8. Januar 2006, 22:53

Hallo agin,
ja, 'provisorische' Schaltplaene muss ich auch schon mal vorher malen, wenn es zu komplex wird (vielleicht ab ca. 8 ICs). Nach dem Layouten ist er auch praktisch, weil man dann das Layout durch Abstreichen kontrollieren kann. Aber waehrend des Layoutens weiss ich nie genau, wie die Schaltung im Detail wird. Da kann man noch Dinge rein bringen (nice to have, Servicepunkte etc.), wenn die Leiterplatte sonst nicht ganz voll wird, oder aber man muss etwas tricksen (teurere kompaktere Bauteile verwenden), damit alles noch gerade drauf geht.
Manche Automatiken moegen ja schoen komfortabel sein, aber wenn die dann doch nicht richtig funktionieren, hat man noch zusaetzlich 'einen Klotz am Bein'....
Liebe Gruesse

Dianu


Zurück zu „Leiterplattentechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste