Epoxidharz

Alles was man zur Herstellung bzw. Design von LPs braucht oder wissen sollte
edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Epoxidharz

Beitragvon edgar » 24.11.2012, 23:57

Epoxidharz, daraus sind meisstens unsere Platinen gefertigt.

Laesst sich eigentlich dieses Platinenharz gut mit weiterem Harz verbinden ?
bzw in eine Gussform integrieren.Muss dazu auch Glasfasermatte gegeben werden ?

Mir schwebt naemlich folgendes vor (fuer meinen neuen Vibrator):
Verlaengerung der EpoxiFeder mit einer Befestigungsmoeglichkeit fuer ein Glasrohr...
dieses soll in einem Loch in der Verlaengerung Platz finden und mittels Schraube quer
durch Harz und Glas befestigt werden.So waere es austauschbar. Loecher in einem 2,5mm
Rohr sauber angeschmolzen und im Ofen stabil (spannungslos) gebrannt sollten alles gebotene
spielend ueberleben.
Ich haette damit praktisch keine schwere Metallteile auf den Federn...
und somit eine hoeherliegende Resonanzfrequenz.
Glas und Harz vertragen sich gut....und Glas ist thermisch stabil.

Kunstharz sollte immer noch leicht zu verarbeiten sein....vor dreissig Jahren hatte ich eine komplette Dusche in meinen Camper integriert + Waschbecken...
Hier muesste ich minimale Gussformen bauen....

Was haltet ihr von einer derartigen Loesung ?

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2170
Registriert: 16.01.2008, 19:04

Re: Epoxidharz

Beitragvon guidob » 25.11.2012, 00:35

Im Prinzip sollte das schon gehen. Ich würde nicht an die Feder anbauen,
sondern diese so verlängern, dass aufgebaut werden kann. Gut anrauhen
und entfetten und dann in der Form gießen. Beim Aufbau werden sicher
keine Glasfasern benötigt, die bringen nur Steifigkeit. Die Querbohrung
mit Hartmetallbohrer müsste auch gelingen, Gewinde muss vermutlich
nicht sein, Stift wird reichen, das Gewinde in Epoxy (ohne Glasfaser) ist
aber sicher auch kein Problem.

Ich würde aber noch die thermischen Ausdehnungskoeffizienten von Epoxy
und Glas vergleichen, ev. muss da noch was zum Ausgleich dazwischen.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 25.11.2012, 09:55

Hallo,

habe keine klare Antwort auf Ausdehnungskoeffizienten auf die Schnelle gefunden...vermute
aber, dass sich in dem relativ kleinen Tempgebiet 10 -70 °C und bei der geringen Masse keine
destruktive Kraefte auf das 2,5mm Glas bilden koennen.
Das Glas eingiessen anstatt zu bohren finde ich vorteilhaft, weil der kleine Wulst am Glasrohrende
selbsthaltend wirkt. Da das Glas aber offen bleiben soll werde ich es mit einem 'Korken' vor dem Giessen
versehen. Die Epoxyfeder bekommt einen U-Einschnitt unten und ' umschlingt ' das Glasrohr.
So sollte sich eine kompakte und stabile Verbindung ergeben. Glas ' verschrauben ' muss ja nicht sein.
Zum Schluss kommt noch ein Magnet in das Teil - fuer den Antrieb und - fuer die Messung der Auslenkung
der VibratorGlasRinne.

Vielleicht finde ich ein geeignetes kleines GussFoermchen das am Teil verbleiben kann.Besser fuer das Auge :D

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 26.11.2012, 17:03

Hi,
habe hier Polyesterharz gefunden, etwas Glasfaser,Katalysator.
Fuer kleine Versuche habe ich die Aufgabe 3% Katalysator zum
Polyester zu mischen...wie kriegt man das am besten hin ?
Pi mal Schnauze ...dann weiss man nicht wie schnell die Reaktion
aktiv wird.
Probieren...kleine immer gleiche Menge P. und dann Kat_Tropfen zaehlen ?

Unterschied epoxy - polyester ?
Mechanisch gesehen gleichwertig ?

http://www.fiberglas-discount.de/unters ... epoxidharz

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3384
Registriert: 05.02.2006, 23:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz

Beitragvon Dianu » 26.11.2012, 17:31

Eventuell gibts ein Reparaturset im Autozubehoerhandel? In den 70/80ern war das ein beliebtes Material, um eine verbeulte oder durchgerostete Karosserie zu reparieren. Die Glasfasermatten lagen immer dabei. Die Haerterzugabe war nicht kritisch. :)
Liebe Gruesse
Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2170
Registriert: 16.01.2008, 19:04

Re: Epoxidharz

Beitragvon guidob » 26.11.2012, 17:57

Ich würde das auf der Waage mischen. Lieber zu wenig Härter als zu
viel, es dauert dann halt länger bis es vollständig ausgehärtet ist.
Auf alle Fälle würde ich Epoxy nehmen, wg. der therm. Ausdehnung.
Wenn es im FR4 zusammenpasst, müsste es auch für die Röhrchen
gehen. Falls du garnichts billigeres findest, nimm UHU-Schnellfest
oder notfalls -Endfest. Hier findet man das Zeug für knapp 30 Eur/kg
im Baumarkt (Künschtlerbedarf :D ).

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 26.11.2012, 19:13

Rudo,

genau das habe ich hier gefunden...-eben Polyester-...nicht Epoxy.

Ah, Waage, das ist gut wenn ich 100g anmische...3 Gramm , das kann sie.

Ich muss jetzt sehen wie ich am wenigsten Sauerei und Gestank herstelle.
In der Wohnung ist es zu viel....in der Garage ist es vielleicht zuuu kalt.
20 ° C sollte die Umgebung allerdings haben. Blitzaktionen auf dem Balkon
in der Sonne ?

Bin noch auf der Suche nach kleinen Gussbehaeltern...vielleicht geht es mit leichtem Karton ?
Dann bleibt da noch die Frage: welches Trennmittel benuetzt man wenn man ein Teil aus der
eventuellen Gussform nehmen moechte.?.

In der Naehe von Milano habe ich einen Ebayladen entdeckt...dort finde ich vielleicht
passende Glasroehrchen...vielleicht schaffe ich es dort vorbei zu schauen wenn ich morgen
aus dem Tessin zurueck komme.
Ob ich es schaffe 1200° zu erzeugen ? Vielleicht finde ich soon Gas_Ding in einem Bau/BastlerMarkt.
Rohr schneiden -brechen ...das habe ich schon auf Youtube gesehen......gelernt :roll:

Mit der Bohrmaschine werde ich die Roehrchen in Rotation bringen, damit ich das Rohrende
ordentlich aufheizen und hoffentlich auch leicht verformen kann. Alles auf Youtube_tutorials
gesehen....muesste machbar sein....vernuenftige hohe Temperatur vorausgesetzt :idea: :)

In den naechsten Tagen werde ich feststellen ob ich mit bescheidenen Mitteln weiter komme
oder den Fachmann einspannen muss.

Guido, War vorher draussen Sperrholz kaufen...da sah ich eine MassivHolzplatte wie sie in
manchen ''Show''_Kuechen zu sehen sind. Habe nach dem Preis gefragt....etwa 110 € m ^2.
Dazu ist das Zeugs auch noch sehr empfindlich. Nur gut fuer Ausstellungszwecke...praktisch
nur gut fuer 100%ige Restaurantbesucher :roll:

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2170
Registriert: 16.01.2008, 19:04

Re: Epoxidharz

Beitragvon guidob » 27.11.2012, 00:47

Wenn du den Karton fett lackierst, wird er sogar sehr steif, vgl.
Pertinax. Als Trennmittel reicht Fett, nicht das gute Olio
nehmen :D .

1200 °C sind ohne Sauerstoff nicht zu schaffen, so 900 °C
kriegt man wohl mit einem einfachen Gasbrenner hin,
das reicht zum Hartlöten.

Jaja, die Hölzer, aber da redet S. ja noch ein Stück mit. Ich
bin normalerweise mit Kiefer/Fichte ganz zufrieden. Küche
ist bestellt, Parkett-Spezialist schickt ein Angebot und zum Bad
gibt es morgen wieder ein Palaver.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 27.11.2012, 21:02

Ja,
Sauerstoff muss her, das hat mir auch der Boss einer Glasschmelze fuer wissenschaftliche Geraete gesagt.Er hat mir
zwanzig Glasrohre geschenkt....und wenn ich es unbedingt noetig haben sollte koennte er mir an einem Sonntagvormittag
das machen :D Es gibt eben doch noch Leute, die ihren Job mit Begeisterung betreiben.
Dasselbe habe ich heute bei Bellinzona erlebt....da arbeitet man gerne.

Die Firma hat eine Solaranlage :100 kW.
Ich durfte mir den Inverterraum anschauen....ganz schoene Brummer, die bei suedlichem Sonnenschein je 10kW liefern koennen. Bei dem heutigen Regentag konnte ich den phantastischen Wert von 500 W....maximal 1,4 kW ablesen.
Ein grandioser Mist ! Sieht grossartig aus.....und denken, dass die Schweizer so viel Wasser auf den Bergen haben....sauberes echtes Wasser mit groartigem Potenzial :roll:

Das mit den Gussfoermchen aus Karton koennte ich so machen: ich nehme ein Holzkloetzchen wickle Karton darum und bepinsele das mit Harz. ein oder zweimal. Das duerfte dem Karton die noetige Stabilitaet geben.
Schmalz :lol: habe ich nicht ...hoechstens Butter oder Silikonfett. Koennte das gehen ?

Zuvor mache ich noch Versuche, indem ich ein Roehrchen mit Granulat im Inneren vibriere.
Es wird wohl noch etwas Zeit vergehen bevor ich das Glas heizen kann.

Das war ein guter Tag heute trotz 400 km nasser Autobahn 8)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 28.11.2012, 10:42

Neue Ueberraschung :roll:

Glas hat eine praktisch perfekte Oberflaechenbeschaffenheit.
Das bedeutet extrem geringe Rauheit bzw Reibung fuer zB kugelfoermige
Teile.Gluecklicherweise sind Kugeln in der Paxis eher selten...normalerweise
hat man 3mm Spaghetti ,die in 3mm Laenge geschnitten werden.

Da sieht man Mal wieder,dass der Teufel im Detail steckt :lol:

Vielleicht kann Saeure den Rohrboden angreifen ? Sandstrahlen kann man ja
im Roehrchen nicht ...um die Reibung etwas zu erhoehen.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 28.11.2012, 19:53

Probieren geht (manchmal) ueber studieren.
Mein 12mm Rohr mit Wanddicke 1,5mm werde ich nachher zu einem ''Blaeser'' bringen und schauen ob wir etwas zusammen spielen koennen... :lol: Er hat einen professionellen Blaseplatz mit allen Werkzeugchen .... allerdings keine Vorrichtung fuer das kontinuierliche drehen fuer das Aufheizen.Das kann man aber auch von Hand schaffen.
Habe eine ganz grobe Zeichnung aus der man die noetigen Verformung von 9mm auf etwas ueber 10mm ersehen kann.
Da sollen die 10mm Magneten Platz finden.Das Rohrende sollte knapp unter 15mm Durchmesser liegen.Es kann so sehr gut und haltbar eingegossen werden.
Zwei Loecher sollen auch ins Rohr...falls moeglich wie auf der Zeichnung....falls moeglich so gut wie moeglich :lol:

Holger falls du hier vorbeischaust kannst du ja deinen Freund fragen ob so etwas machbar ist.

Hier die grobe Zeichnung
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz & Glas

Beitragvon edgar » 28.11.2012, 22:55

Monolog cont.

Habe mit dem Glasmann gesprochen; er verwendet Muranoglas mit 700-900° Bearbeitungstemperatur.
Das ist nicht so stabil wie mein Borosilikat sprich PYREX welches 1200-1300° erfordert.
Also nix auf dem Land obwohl ich die Gas und Sauerstofflaschen und den Brenner besichtigt habe.
Vielleicht gibt es eine Saeure fuer matte Oberflaeche...aber nur fuer die untere Haelfte ?
Er hat mir eine Adresse in Mailand gegeben...da schaue ich morgen mal rein.

Monolog off.

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3384
Registriert: 05.02.2006, 23:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz

Beitragvon Dianu » 28.11.2012, 23:41

Auf die Schnelle: Glas aetzen bringt bei Fr. Gugel:
http://www.expli.de/anleitung/aetztechn ... chen-1106/
Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2170
Registriert: 16.01.2008, 19:04

Re: Epoxidharz

Beitragvon guidob » 29.11.2012, 00:54

Naja, die Lampenbastler mattieren Glas. Normalerweise ist dafür
Flusssäure nötig, von der ich die Finger lassen würde. Zu giftig! 8)
Besser machen lassen.

Auch für den industriellen Bereich ist Glas kein Werkstoff, sondern
eher Notlösung. Es ist amorph, fließt und lässt sich nicht gut bearbeiten.
Muss das Rohr durchsichtig sein? Bei Stahl weiß man halt was man hat.

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 29.11.2012, 09:40

Je mehr ich mich mit der ' Glas ' _ Materie befasse desto mehr wird mir klar, dass die Ausruestung deutlich
zu aufwendig ist. Eine Bestie bei 1300 Grad zu dressieren erfordert auch spezielles Werkzeug.

Will ich ein 10mm Loch so muss ich das Rohr dicht machen ,punktfoermig erhitzen und blasen bis sich eine Kaugummiblase ergibt....dann wird mit einem Stift das Loch erweitert...das ist Glueckssache oder eben Kunst :)
Respekt vor der Materie Glas ....und den Roemern die so etwas schon konnten :lol:

Crème auftragen fuer das Aetzen klingt beruhigend weil man sie gezielt auftragen kann......
Flussaeure klingt boese und fast nicht mehr zu finden...zu gefaehrlich.

Hier und da sieht man in der Industrie schon noch Glasteile....sie sind eben so solide wie auch simpel...nix mit blasen
sondern gegossen und geschliffen....Chemielabor ausgeschlossen...

Heute gehe ich bei der Glasblaeserei Arbore in Milano , via Palmanova 127 vorbei und hoere mir an was der Gute erzaehlt.

Dann bin ich gespannt ob etwas aus dem deutschen Glasblaeserfeld ertoent :D

Guido, Stahl und Glas habe ich schon getestet...da war ich zu schwer. Nur ein Glasrohr verringert das Gewicht
um Faktor >15 . Das reizt mich natuerlich !

Stahl rennt nicht weg...vielleicht muss ich lernen leichter zu bauen ? Es ist nie zu spaet und ich bin fuer alles offen ....
man lernt ja immer etwas dazu.

That's Fun

http://www.soffieriasestese.it/files/ing-2.pdf

Baukasten :lol:

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3384
Registriert: 05.02.2006, 23:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Re: Epoxidharz

Beitragvon Dianu » 29.11.2012, 09:59

Liebe Gruesse

Dianu

guidob
Stamm-Mitglied
Beiträge: 2170
Registriert: 16.01.2008, 19:04

Re: Epoxidharz

Beitragvon guidob » 29.11.2012, 10:55

Mit Titan gibt es sicher das nächste Bearbeitungsproblem. :lol:

Aber vllt. reicht ja ein Blech auf dem Glasboden?

edgar
Stamm-Mitglied
Beiträge: 5727
Registriert: 19.02.2005, 12:33

Re: Epoxidharz

Beitragvon edgar » 29.11.2012, 19:12

Titan, da wuerde sich mein Sohn freuen....er hatte so ein Teil im Oberarm unter der Haut!
Er hat mich heute angerufen...hat seinen Nautik_Schein geschafft und ist auf dem (heute)
reissenden Po mit den Pruefern (Kaffeefahrt :roll: ) gefahren. Der Glueckliche ! :) HAT BESTANDEN.

Ich habe dagegen den G_Blaeserladen besucht. Ein Familienbetrieb...da geht es gemuetlich zu.
Der Boss war allerdings nicht anwesend....umso freundlicher seine Frau :lol:
Habe die Zeichnung dort gelassen und warte auf einen Anruf naechste Woche. Aus der Mailaender Stadtmitte hatte man einen grandiosen Blick auf die Schneeweissen Alpen superstark durch die tiefliegende Sonne bestrahlt....eine Fahrt wert.
Natuerlich habe ich auch einen Kontroller mit Problemchen an den DiagnoseLeds mitgebracht. Da habe ich gleich etwas zum spielen ...

Zurueck zum Metall: Guido liegt wohl richtig mit seiner Vermutung.

Auf jeden Fall bedanke ich mich fuer die Beteiligung und die Vorschlaege, GROSSARTIG :D


Zurück zu „Leiterplattentechnik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast