Seite 1 von 1

pll mit 74hc4046

Verfasst: 08.06.2006, 12:43
von hubert
kann mir irgendjemand helfen, wie dimensioniere ich den tiefpassfilter zur vco ansteuerung, kann dazu im netz nicht wirklich was finden.
gruß hubert

Verfasst: 08.06.2006, 18:43
von Dianu
Hallo,
hast Du schon in das
Datenblatt
geschaut?

Verfasst: 08.06.2006, 22:13
von hubert
ja, hab ich schon, werde aber nicht so ganz schlau daraus, allerdings hatte ich das datenblatt von philips.
gruß hubert

Verfasst: 09.06.2006, 00:15
von Dianu
o.k., jetzt willste also mehr Details wissen.
Gib nun beispielsweise einfach den Text aus dem Datenblatt an der Stelle in google ein:
simpl loop filter for pll

bei mir kommt gleich als erster link:
L i n k
wahrscheinlich sind noch genug andere brauchbare dabei, habe ich jetzt nicht ueberprueft.

Verfasst: 14.06.2006, 23:16
von Anatec
Hallo Hubert,
die Bemessung des Filters ist weitestgehend davon abhängig, was du mit der PLL vor hast, welchen Frequenzbereich sie erfassen soll. Laut Datenblatt reicht der Chip bis in den MHz Bereich. Es gibt also keinen "Universalfilter". Aus diesem Grund gibt der Hersteller auch keine Werte an. Lediglich die Tolleranzen für Ein und Ausgangswiderstand des Filters sind vermerkt, um dem Kunden alle Freiheiten zu lassen, den Schaltkreis nach eigenem Belieben zu benutzen.
Es wäre hilfreich, wenn du mal schreibst, was du mit dem Chip vorhast, da kann man sicher eher was raussuchen.

73 Gerd H

Verfasst: 15.06.2006, 13:04
von hubert
hallo
also, ich brauch nen festfrequenzgenerator für meine mini sstcs(plasmaspeaker).
die audiomodulation klassisch wie bei röhrensendern mit modulationstrafo, die resonanzfrequenz liegt ca, bei 2,4 bis 2,5MHz. da ich meinen jetztigen frequenzgenerator (VCO mit 74LS624) dauernd nachstimmen muss, dachte ich mir ich bau mir nen quarzstabilen festfrequenzgenerator, der im bereich von 2 bis 2,8MHz einstellbar ist. dann kann ich hoffentlich einmal abstimmen und danach stimmts bei jedem einschalten.
evtl wäre es nicht schlecht, wenn man damit auch frequenzmodulieren könnte, das allerdings später.
mit fm würd ich den modulationstrafo, die modulationdrossel und den nf leistungsverstärker einsparen, so, daß ich ein kleineres gehäuse benötige.
die teslaspule arbeitet dann als fm demodulator, d.h. bei leichter verstimmung wird die plasmaflamme kleiner.

Verfasst: 15.06.2006, 14:11
von Dianu
Hallo,
kennste den "Programmierbaren Oszillator"?
siehe Elektor Nr. 410 Feb 2005
Es handelt sich um einen PLL- Oszillator mit CY27EE16ZE, Artikel von Burkhard Kainka, es gibt ein kleines Platinchen mit 24pol. DIL-Sockel plus 10pol. Pfostenstecker.

Verfasst: 15.06.2006, 14:25
von hubert
leider kenn ich den nicht, ich kauf nicht jede ausgabe. außerdem scheint das ic nicht besonders gut erhältlich zu sein, bei con... bzw. reichelt hab ich es nicht gefunden

Verfasst: 15.06.2006, 15:05
von Dianu
war ja nur eine Anregung.
Link zu elektor
(im Bereich 1...4MHz ist die Schrittweite 2,5 kHz, Quarz = 10MHz)

siehe auch:
http://www.b-kainka.de

Verfasst: 15.06.2006, 15:38
von Dianu
Nachtrag:
den programmierbaren Oszillator( via RS232) vom B. Kainka gibts fertig, oder nur die Platine oder nur das IC
h i e r

Verfasst: 15.06.2006, 18:20
von hubert
das teil werd ich mir wohl mal bestellen, auch wenn ich finde, daß es für die teslaspulen etwas übers ziel hinausschießt.
dumm ist auch, daß die programmierung nicht ganz so einfach ist, bzw. man dafür nen pc und das passende programm benötigt, wird nicht so einfach sein, das teil standalone mit nem microcontroller zur einstellung zu benutzen.
aber so ein generator ist immer ganz praktisch, kommt dann in ein kästchen und wird dann mit nem pic + lcd + drehgeber gesteuert.
für die tcs werde ich weiterhin versuchen mit dem 4046 zum ziel zu kommen.