Yagi fuer Handy

Hoch- u. Höchstfrequenztechnik

Moderator: Anatec

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3650
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Yagi fuer Handy

Beitragvon Dianu » Freitag 14. Dezember 2007, 11:57

Nein, kein Eigenbau, nur selbst gekauft - gebraucht - und hoffentlich gut erhalten. Neu gibts die Yagi beim C*: Handy Haus-Antenne 76 62 07
Gerd (Anatec) hatte folgende super gute Tips dazu - nochmals vielen Dank dafuer:
1. Antenne auf dem Schrank unterbringen
Das klappte bei mir hevorragend, ein ideales Versteck :-)

Bild

2. Antenne an einen Handyhalter (Typ Unikit 1 Fa. Hirschmann) anschliessen.
Auch damit hatte ich richtig Glueck, weil das Handy gerade soeben dadrauf passt ( es darf nicht zu hoch und nicht zu tief sitzen, weil sonst die Tasten an den Seiten des Handys ausgeloest werden.

Bild

zu 1.
mit dem AA-Analyzer kann die Richtwirkung der Yagi exact beobachtet werden. Allerdings kommt nur dann etwas an, wenn ich mich selbst anrufe. Der Analyzer wechselt dann von -120dB auf ca. -58dB fuer eine kurze Zeit beim guenstigsten Winkel der Yagi.

zu 2. Die Feldstaerkeanzeige am Handy verbessert sich aber nicht. Mal ist ein Punkt zu sehen, mal wieder nicht. Ob es jetzt wirklich etwas bringt, kann ich immer noch nicht sagen, weil das Handy einfach nicht benutzt wird.

(zum Vergroessern auf die Bilder klicken)
Liebe Gruesse
Dianu

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3650
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Freitag 14. Dezember 2007, 16:14

Noch ein Wort zur Feldstaerkeanzeige des Handys:
meist wird ein Punkt oder auch garnix angezeigt. Offensichtlich sind es andere Gespraeche in der Naehe, und da ist vielleicht nicht so viel bei uns los. Wenn ich das Handy vom Festnetzt aus anrufe, dann kommen auch zwei Punkte, die Yagi-Antenne direkt am Analysator bringt dann auch hohe Peaks.

Die Richtcharakteristik der Yagi funktioniert auch ganz gut, wenn ich wegdrehe habe ich etwa 10dB weniger aufm Analysator. Dann hatte ich noch die Befestigungsloecher weiter nach vorne auf dem Schrank verlegt um die Antenne mehr zur Wand drehen zu koennen. Das brachte aber nichts, guenstiger sind die Loecher mitten aufm Schrank und die Antenne nahe zur Wand gedreht.

Wenn ich nun tatsaechlich damit telefonieren wollte, waere diese Ablageschale aber etwas hinderlich. Also muesste ich noch in ein (Bluetooth-)Headset investieren(?), dieser Hirschmann-Adapter ist ja auch fuers Auto gedacht.
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Freitag 14. Dezember 2007, 17:59

Hi Dianu,
schön gemacht :-) 10dB Winkeldämpfung ist ein guter Wert für so'ne Yagi. Sie wird schon noch zwei tiefere 0 Stellen haben. Die können aber auch schräg nach hinten liegen, zumal es ja wenn ich das richtig sehe zwei ineinander gepackte sind. Sowas funktioniert, ist aber ein Kompromiss, besonders beim Strahler. Zwei einzelne Schmalbandyagis würden natürlich noch mehr Betrieb machen. Eine Yagi hat eine max Vor- Rückdämpfung von etwa 20 - 25dB. Somit sind deine 10dB ein guter Wert. Hier mal ein Diagramm einer 6 Element Antenne, allerdings als Kanalantenne :-) Da kannst du mal schauen, ob deine so in etwa hinkommt.

Bild

Zum Halter, für's Auto wäre das kein Problem, da die alle ne Freisprecheinrichtung haben müssen, (sollten). Bluetooth ist auch ne Möglichkeit, da kannst du noch mit durch die Wohnung rennen. Ein Bekannter hat sich mal so ein Headset beim "R" gekauft. Das funktionierte sehr ordentlich. Dann gibt es auch noch die Handy's die selbst freisprechen können.......
Noch ne Frage, aus was für Material ist der Haltemast?

73 Gerd H

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3650
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Freitag 14. Dezember 2007, 21:43

Anatec hat geschrieben:Noch ne Frage, aus was für Material ist der Haltemast?

73 Gerd H
Hi Gerd,
beim R* werde ich mal nachsehen :)
Der "Mast" ist ein handelsuebliches Tischbein mit Flansch zum anschrauben (l=20cm, 'verkehrt' rum montiert) - vermutlich St37 oder so.

P.S.: dein youtube-link ist spitze :lol:
Liebe Gruesse

Dianu

Benutzeravatar
Anatec
Moderator
Beiträge: 180
Registriert: Sonntag 23. Januar 2005, 20:32
Wohnort: Gera
Kontaktdaten:

Beitragvon Anatec » Freitag 14. Dezember 2007, 23:04

Dianu schrieb:
Der "Mast" ist ein handelsuebliches Tischbein mit Flansch zum anschrauben (l=20cm, 'verkehrt' rum montiert) - vermutlich St37 oder so.
Aja dann laß ihn auch hübsch hinter der Antenne und rück auf keinen Fall näher zum Reflektor. Hast du sie auch mal horizontal probiert? Da kannst du sie direkt auf den Schrank legen, wenn im oberen Fach nicht gerade alle deine Goldklumpen liegen :-) Bei größeren Entfernungen von Sendemast gilt nicht unbedingt Vertical, weil, bei weitem Ausbreitungsweg kann sich die Phase gerade bei hohen Frequenzen durch Reflexionen zig mal drehen.

73 Gerd

Benutzeravatar
Dianu
Site Admin
Beiträge: 3650
Registriert: Sonntag 5. Februar 2006, 22:35
Wohnort: Westerwald
Kontaktdaten:

Beitragvon Dianu » Freitag 14. Dezember 2007, 23:38

die Messungen ohne stramme Fixierung der Yagi waren ziemlich 'durchwachsen bis unbestimmt', in etwa so, als wenn du mit ner Satschuessel durch die Gegend wedelst. In der Beschreibung wird ausdruecklich die vertikale Position empfohlen, horizontal brachte sie nicht viel, ich dachte erst schon, dass sie defekt sei.
In den letzten 2 Jahren hat sich bei uns der Empfang f. D1 verbessert, irgendwo muss wohl ein neuer Sendemast stehen.

P.S.:
der mitgelieferte 10cm lange Stab direkt am AA.-Analyzer bringt ebenfalls gute Ergebnisse. Es ist bedauerlich, dass die neuen Handies keinen Antennenstecker mehr haben - mein altes Siemens S35 hat noch solch eine Buchse.
Liebe Gruesse

Dianu


Zurück zu „HF-Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast